Schwarze Madonna von Montserrat in Spanien Fünf Minuten, die kontemplativ vor ihr verbracht werden, reichen aus, um davon überzeugt zu sein, daß man sich nicht vor irgendeiner antiken Puppe befindet, sondern in der Präsenz einer großen Macht: dem Mana der uralten Göttin von Leben, Tod und Wiedergeburt. Ean Begg 1 Schwarze Madonnen üben eine große Fasziantion auf mich aus. Sie sind auf der ganzen Welt verbreitet, ihre Vorgängerinnen waren Erdmütter, Waldfrauen, Göttinnen der Unterwelt...
Eier galten als Symbole der Wiedergeburt Ostereier wurden rot gefärbt denn rot galt als die Farbe des Lebens Mythen von der Weltschöpfung berichten vom Welt Ei. Die Göttin paarte sich mit Ophion der Schlange und legte das Welten-Ei in dem alles enthalten war. In Gestalt der Sonne brütete sie es aus, denn Schlangeneier werden von der Sonne ausgebrütet. Schlangeneier wurden zu Ehren der Sonne scharlachrot gefärbt, daraus wurden die Ostereier Die Urgöttin der matriarchalen Zeit war die...
Hawaische Mythen erzählen von der Schöpfungsgöttin Hawumea aus deren Körper alle Wesen heraus sprangen Die Irokesen glaubten, die Welt ruhe auf dem Rücken von Turtle der Schildkröte Die Spinne galt in amerikanischen Mythen als Schöpferin eines Gewebes, aus dem die Erde entstand Vor der Entstehung von personifizierten Göttinnen und Göttern waren Tiere, Sonne und Mond, Pflanzen, Steine und Bäume die Hauptmotive in den Mythen der Völker. Die Ursprungs – und Schöpfungsmythen dienten...
So stell ich mir eine Landschaftsgöttin in Schweden oder in Finnland vor! Die Alte zählt schon mehrere hundert Jahre und ist reich! Sie verbirgt Schätze in den Bergen. Sie raucht Moos aus ihrer Pfeife, trägt Schuhe aus Birkenrinde, sie ist ungezähmt wie der Schneesturm und so stark wie ein Wasserfall. Auf saftigen Wiesen weiden ihre Herden mit goldgehörnten Kühen. Sie beugt sich vor niemandem, kann Hagelwetter heraufbeschwören und den Blitzstrahl lenken. Sie singt Zauberlieder, braut...
Wer im Sommer gerne im Millstätter See badet, sollte es nicht versäumen, zum Lurgele/ Lugele bei Döbriach hinauf zu wandern. Von Millstatt kommend, biegt man/frau vor Döbriach links von der Hauptstraße in die Römerstraße ab, zum 500 m entfernten Parkplatz Klettergarten Breitwand. Durch einen angenehm kühlen Wald geht es ca. 20 min. bergauf, zu der kleinen Halbhöhle. Schade, dass diese durch ein eisernes Gitter versperrt ist. Hinter den Gitterstäben befindet sich eine Lourdes Madonna,...
Die einsam gelegene ehemalige Wehrkirche St. Cäcilia, am Südufer der Mur wurde im 13. Jahrhundert n. Chr. erbaut. Der Schlüssel ist in der Ältesten Gaststätte der Steiermark in Bodendorf erhältlich Links vom Eingang ist ein ovaler eiförmiger Stein eingemauert Als ältester Zeuge der Ausübung religiöser Rituale an diesem Ort, diente er der Steinverehrung früherer Kulturen. Eine alte Sage erzählt dass Margareta, die Herzogin von Tirol, auch die Maultasch genannt, kriegerisch und...
Mit dem Mondsee hängt im Nordwesten durch die Zeller Ach der Zeller, Jungfern- oder Irrsee zusammen. Den Namen Zellersee führt er von dem Dorfe Zell, Irrsee von dem nahen Irrsberge. Der Name Jungfernsee gründet sich auf eine Sage. Wo jetzt der See sich ausbreitet, stand einst ein Schloss und eine Kirche. Beides erbten zwei Schwestern, von welchen die eine wohlthätigen Sinnes, die andere eine Verschwenderin war. Obwohl diese öfters vom Himmel zur Besserung ermahnt und mit Strafe bedroht...
Die Mondgöttin bestimmte die Zeiten, nach dem Mondwechsel wurde gerechnet Versunkene Pfahlbausiedlung am Mondsee Die Göttin als Gefäß spendet das Wasser des Lebens Sonnen und Mondmotive Keramik im Pfahlbaumuseum Mondsee Die reichhaltigen archäologischen Funde der Pfahlbau Siedlungen im salzburgisch-oberösterreichischen Seengebiet prägten den Namen die Mondseekultur. Damit wird eine Zeitperiode von ca. 6000 Jahren vor Christi Geburt bezeichnet. In den Sagen dieser Region ranken sich viele...
Blick auf die Umgebung der Wehrkirche von Hrastovlje Hrastovlje im Rizana Tal befindet sich im slowenischen Teil Istriens Eine Reisebeschreibung von 1878 wirbt mit einem Ausflug nach dem nahen Risano-Thale, wegen der wohlbebauten Aecker, üppigen Wiesen und schönen Baumgruppen zu beiden Seiten des Flusses, an welchem 30 Mahlmühlen und viele Säge- und Schmiedewerkstätten Zeugnis von der Regsamkeit der Bewohner geben. Die Rizana entspringt einer Karstquelle unterhalb von Hrastovlje und...
Tief drinnen im Kendlbrucker Graben liegt das liebliche Wallfahrtskirchlein Maria Hollenstein. Zahlreiche Wallfahrer sowohl aus dem Lungau als auch aus der angrenzenden Steiermark besuchen alljährlich dieses Heiligtum. Auch viele Brautpaare werden hier getraut und die Ehen, die hier geschlossen werden, sagt man, seien besonders glücklich. Dieses Wallfahrtskirchlein wurde im Pestjahre 1714 eingeweiht. Die Pest soll der Sage nach als altes hässliches Weib ins Land gekommen sein. Hierher in...

Mehr anzeigen