Orte der Göttin

Sagen vom Lurgele, Lugele, Lülgele Im Norden von Döbriach am Millstätter See streben die Felsen des Koflach fast senkrecht in die Höhe. Beinahe unheimlich blickt die sogenannte Breitwand, ein großer Gletscherschliff aus der Eiszeit, auf das saubere Dorf nieder. Westlich dieser Breitwand befindet sich eine Felsenhöhle, welche die Bewohner das „Lülgele“ nennen. Dieser Name stammt von „lugen“, darum wird diese Höhle auch mitunter als „Lugele“ bezeichnet. Man kann von dort sehr...
Die einsam gelegene ehemalige Wehrkirche St. Cäcilia, am Südufer der Mur, wurde im 13. Jahrhundert n. Chr. erbaut. Der Schlüssel ist in der Ältesten Gaststätte der Steiermark, in Bodendorf erhältlich Links vom Eingang ist ein ovaler, eiförmiger Stein eingemauert Als ältester Zeuge der Ausübung religiöser Rituale an diesem Ort, diente er der Steinverehrung früherer Kulturen. Eine alte Sage erzählt, dass Margareta, die Herzogin von Tirol, auch die Maultasch genannt, kriegerisch und...
Mit dem Mondsee hängt im Nordwesten durch die Zeller Ach der Zeller, Jungfern- oder Irrsee zusammen. Den Namen Zellersee führt er von dem Dorfe Zell, Irrsee von dem nahen Irrsberge. Der Name Jungfernsee gründet sich auf eine Sage. Wo jetzt der See sich ausbreitet, stand einst ein Schloss und eine Kirche. Beides erbten zwei Schwestern, von welchen die eine wohlthätigen Sinnes, die andere eine Verschwenderin war. Obwohl diese öfters vom Himmel zur Besserung ermahnt und mit Strafe bedroht...
Die Mondgöttin bestimmte die Zeiten, nach dem Mondwechsel wurde gerechnet Versunkene Pfahlbausiedlung am Mondsee Die Göttin als Gefäß spendet das Wasser des Lebens Sonnen und Mondmotive Keramik im Pfahlbaumuseum Mondsee Die reichhaltigen archäologischen Funde der Pfahlbau Siedlungen im salzburgisch-oberösterreichischen Seengebiet prägten den Namen die Mondseekultur. Damit wird eine Zeitperiode von ca. 6000 Jahren vor Christi Geburt bezeichnet. In den Sagen dieser Region ranken sich viele...
Blick auf die Umgebung der Wehrkirche von Hrastovlje Hrastovlje im Rizana Tal befindet sich im slowenischen Teil Istriens Eine Reisebeschreibung von 1878 wirbt mit einem Ausflug nach dem nahen Risano-Thale, wegen der wohlbebauten Aecker, üppigen Wiesen und schönen Baumgruppen zu beiden Seiten des Flusses, an welchem 30 Mahlmühlen und viele Säge- und Schmiedewerkstätten Zeugnis von der Regsamkeit der Bewohner geben. Die Rizana entspringt einer Karstquelle unterhalb von Hrastovlje und...
Tief drinnen im Kendlbrucker Graben liegt das liebliche Wallfahrtskirchlein Maria Hollenstein. Zahlreiche Wallfahrer sowohl aus dem Lungau als auch aus der angrenzenden Steiermark besuchen alljährlich dieses Heiligtum. Auch viele Brautpaare werden hier getraut und die Ehen, die hier geschlossen werden, sagt man, seien besonders glücklich. Dieses Wallfahrtskirchlein wurde im Pestjahre 1714 eingeweiht. Die Pest soll der Sage nach als altes hässliches Weib ins Land gekommen sein. Hierher in...
Paracelsus und die Percht „He, Wirt!“ Und so ungestüm hat noch kein Gast den ehernen Türklöppel angefaßt. „Den Doktor schaff mir!“ Auftaucht wie ein Blitz im Giebelauge die Zipfelmütz`. „Ei, was und wie und wann und wo?“ „In die Rauris noch heut`! Meine Käth`stirbt am Stroh wie die Nann, wie die Gret – und das Kindl geht drauf! Hol` mir den Wundermann, säum dich nit, lauf!“ Das ist der Gewerksherr, - man kennt ihn schon. Gott geb dem Gestrengen nun endlich den Sohn! Den...
Das Wasser des Mattsee`s hat heilsame Stoffe und wird als Seebad mit Vortheil bei Brust-und Nervenkrankheiten, bei rheumatischen, gichtischen und katarrhalischen Zuständen, einigen Hautkrankheiten und Störungen der Ernährung, besonders in Verbindung mit Moorbädern angewendet Heinrich Wallmann 1 Seengebiete waren häufig Ausgangspunkte frühester menschlicher Niederlassungen, das bezeugen vor allem die Funde von Pfahlbaudörfern. Die Ortschronik von Mattsee berichtet, dass die ältesten...
Die Venus von Gava / Stadtmuseum Barcelona Die Venus von Gava entdeckte ich im Sommer 2017 im Stadtmuseum von Barcelona. (Leider ist mir das Bild nicht besser gelungen). Da wir am Campingplatz in Gava wohnten, war dies für mich ein wunderbarer Zu-fall. So lernte ich auch die Umgebung, in der sie verehrt wurde kennen. Gava ist heute ein lautes Industriegebiet, besitzt jedoch einen malerischen Sandstrand mit einer kleinen Lagune. Strand von Gava mit Vogelspuren im Sand Die reichhaltige Symbolik...
Die Gründungslegende Agnes, die Tochter des Kaisers Heinrich des Vierten, stand einst mit ihrem Gemahl, Leopold III., später der Heilige genannt, am achten Tage nach ihrer Hochzeit auf dem Söller der markgräflichen Burg auf dem Kahlenberg und sie sprachen miteinander über die Gründung eines Klosters; sie wußten aber nicht, wo sie es bauen sollten. Plötzlich kam ein heftiger Windstoß, der riß der Markgräfin den Schleier weg und trug ihn fort; sie sahen nicht wohin. Agnes war über den...

Mehr anzeigen